Home
zur Online-Meldung
zur Auswertung 2018
Warum Stunde der Wintervögel?
Erinnerung 2018
Meldebogen Bestellung
Meldebogen Download (PDF)
Steckbriefe der wichtigsten Vögel
Häufige Fragen
Kontakt
Impressum



Share |

Rotkehlchen

Bild: Mike Langman (rspb-images.com)
Gefährdung und Schutz Rotkehlchen sind in Österreich nicht gefährdet. Dichtes Gebüsch und ein bisschen ‚Wildnis’ in Garten und Grünanlage helfen aber, damit sich das Rotkehlchen einstellt.
Aussehen Rotkehlchen sind etwa spatzengroße, hellbraune Vögel mit hellem, fast weißem Bauch. Durch die leuchtende, orange-rote Kehle sind sie unverwechselbar.
Charakteristisches Verhalten Rotkehlchen sind Frühaufsteher – sie singen bereits vor Sonnenaufgang. Sie sind nicht scheu, im Sommer halten sie sich oft in Menschennähe auf, z. B. bei Umgraben im Garten – es könnte eine dicke Larve für sie abfallen. Außerdem baden Rotkehlchen gerne und oft.
Vorkommen im Sommer und Winter Laub-, Misch- und Nadelwälder mit ausreichend Unterholz, Feldgehölze, große Gärten und Parks in der Stadt mit Gehölzunterwuchs bilden den Lebensraum der Rotkehlchen. Beliebt sind feuchtere Plätze in Gewässernähe. Unsere österreichischen Rotkehlchen ziehen zum Teil im Winter nach Italien, Portugal, Frankreich und Spanien – hauptsächlich die Weibchen. Rotkehlchen aus Nord- und Osteuropa kommen dagegen zum Überwintern zu uns.
Beobachtungsmöglichkeit Das Rotkehlchen kann man gut in Wassernähe beobachten, oder man entdeckt es hoch oben auf einem Baum sitzend, wenn es seine Gesangsstrophen ‚schmettert’.
Freunde und Feinde Sperber, Wiesel, Katzen, Ratten, Eichelhäher und Elstern sind die natürlichen Feinde des Rotkehlchens, weitere Bedrohungen sind die Singvogeljagd in Südeuropa und das Waldsterben. Rotkehlchen mögen Menschen, die ihren Garten umgraben.
Nahrung und Vorlieben Im Sommer ernähren sich Rotkehlchen von Insekten und deren Larven, Spinnen, Würmern und Schnecken; sie fressen auch gerne Beeren und weiche Früchte von heimischen Wildsträuchern. Am Futterhaus mögen sie Haferflocken, Körner-Insektenmischungen in Talgmasse (sog. Energiekuchen). Das Talgfutter sollte in kleinere Teile zerbrochen und unter einem Strauch ausgelegt werden.
Alter Rotkehlchen werden als Wildvögel etwa 3 bis 4 Jahre alt, wenn sie das gefährliche erste Jahr überleben. Das älteste Rotkehlchen wurde in Gefangenschaft etwas über 12 Jahre alt.
Typischer Gesang Rotkehlchen singen laute, lange Strophen, die mit hohen, reinen Tönen beginnen und mit abfallenden Trillern enden. Der Gesang wird oft als feierlich oder melancholisch empfunden. Am schönen Gesang hört man die Verwandtschaft zu Singdrossel und Nachtigall.