Home
zur Online-Meldung
zur Auswertung 2018
Warum Stunde der Wintervögel?
Erinnerung 2018
Meldebogen Bestellung
Meldebogen Download (PDF)
Steckbriefe der wichtigsten Vögel
Häufige Fragen
Kontakt
Impressum



Share |

Kohlmeise

Bild: Mike Langman (rspb-images.com)
Gefährdung und Schutz Kohlmeisen sind in Österreich nicht gefährdet, in strengen Wintern kann der Bestand aber stark zurückgehen. Wer den Höhlenbrütern etwas Gutes tun will, erhält Bäume mit Spechthöhlen oder hängt Meisennistkästen auf. Einheimische, beerentragende Strauch- und Laubbaumarten im Garten ergänzen das Futterangebot für die Vögel.
Aussehen Bei Männchen wie Weibchen fallen die schwefelgelbe Brust und die schwarze Kopfhaube mit schwarzem Kehlband und Bruststreif auf.
Charakteristisches Verhalten Kohlmeisen sind lernfähig durch Beobachtung und Imitation. In England pickten ganze Meisentrupps Milchflaschen morgens auf, um den Rahm abzutrinken. Im Winter übernachten die Partner einzeln in Schlafhöhlen, morgens wird das Weibchen vom Männchen abgeholt und abends wieder in ihre Schlafhöhle geleitet.
Vorkommen im Sommer und Winter Im Sommer wie im Winter findet man Kohlmeisen im lichten Laub- und Mischwald mit einem hohen Anteil an natürlichen Baumhöhlen, aber auch in kleineren Baumbeständen in Parks und Gärten im städtischen Bereich mit natürlichem oder künstlichem Nistplatzangebot. Überall dort turnen sie gerne an den Ästen und Zweigen der Bäume herum.
Beobachtungsmöglichkeit Den ganzen Winter über kann man sie als Gast am Futterhaus sehen, im Sommer entdeckt man sie leicht im Garten in Bäumen oder Büschen, manchmal auch auf dem Boden im Unterwuchs von Sträuchern und Laubhaufen.
Freunde und Feinde Sperber, Baummarder und Katzen sind bei Kohlmeisen als natürliche Feinde nicht beliebt. Dagegen zählt der Mensch zu ihren Freunden, profitieren sie doch sehr stark von den zahlreichen Nistkästen und von der Winterfütterung.
Nahrung und Vorlieben Insekten und deren Larven, Raupen und Spinnen zählen zu den Leibspeisen der Kohlmeise im Frühling und Sommer. Im Herbst nimmt sie dagegen mit Sämereien, Bucheckern und Früchten von Holunder und Hartriegel Vorlieb. Im Winter spricht sich in Kohlmeisenkreisen schnell das Angebot an Sonnenblumenkernen, Hanfsamen und Erdnusskernen, vor allem in Talg-Fett-Mischung herum, das viele Menschen reichen.
Alter Der älteste Ringvogel war 15 Jahre alt, Wildvögel werden in der Regel nur 2 bis 3 Jahre alt.
Typischer Gesang Der Zweiklang des Kohlmeisengesangs wird von manchen Menschen mit dem Ruf ‚Früh – ling!’ interpretiert. Daneben imitieren Kohlmeisen auch Stimmen von anderen Meisenarten und vom Buchfink. Der Gesang ist das ganze Jahr über zu hören, der Balzgesang beginnt bereits im Spätherbst.