Home
zur Online-Meldung
zur Auswertung 2018
Warum Stunde der Wintervögel?
Erinnerung 2018
Meldebogen Bestellung
Meldebogen Download (PDF)
Steckbriefe der wichtigsten Vögel
Häufige Fragen
Kontakt
Impressum



Share |

Grünfink

Bild: Mike Langman (rspb-images.com)
Gefährdung und Schutz Der Grünling- auch Grünfink genannt - wird zurzeit nicht als gefährdet eingeschätzt, allerdings haben sich seine Bestände seit 2012 halbiert. Vermutlich ist die Vogelkrankheit Trichomoniasis für den Grünfinken-Rückgang mitverantwortlich. Unterstützen kann man den Finken mit abwechslungsreich gestalteten Gärten mit Altbäumen, Sträuchern und Kräutern.
Aussehen Grünlinge sind spatzengroß, typisch ist der dicke Finkenschnabel. Das Männchen ist der eigentliche, gelb-oliv gefärbte Grünling. Das Weibchen ist eher unauffällig grünlich grau. Achtung! Nicht mit dem grün gestreiften, kleineren Erlenzeisig verwechseln.
Charakteristisches Verhalten Grünlinge sind in der Lage, in kalten Winternächten die Körpertemperatur um mehr als 3°C zu senken, um Energie zu sparen. Sie gehören zu den Langschläfern und stehen erst mit Sonnenaufgang auf – das ist in der Vogelwelt spät!
Vorkommen im Sommer und Winter In Wäldern, Parks und Gärten mit hohen Bäumen und reichlich Sämereien von Gräsern und Kräutern trifft man Grünlinge sicher an. Im Winter kommen viele Artgenossen vom Wald in die Stadt und an die Futterhäuschen. Die meisten Grünlinge verbringen den Winter bei uns. Einzelne Vögel können aber über 1.000 Kilometer weit nach Süden ziehen.
Beobachtungsmöglichkeit Grünlinge kann man im Winter sehr gut am Futterhaus beobachten. Im Sommer singen sie von hohen, gut sichtbaren Baumwipfeln und Antennenmasten.
Freunde und Feinde Häufig werden Grünlinge Opfer von Straßenverkehr und Glasscheiben. Vor Sperbern und Hauskatzen, den natürlichen Feinden, suchen sie Schutz in Schwärmen zusammen mit Spatzen und Buchfinken.
Nahrung und Vorlieben Grünlinge ernähren sich von Sämereien und Beeren jeglicher Art. Nur ihre Jungen füttern sie zusätzlich mit Raupen und Blattläusen. Bei der Winterfütterung nehmen sie Samenmischungen, am liebsten aber knackige Kerne von Sonnenblume oder Erdnuss.
Alter Der älteste Gefangenschaftsvogel wurde 19 ½ Jahre alt. Auch Wildvögel können über 10 Jahre alt werden.
Typischer Gesang Seine Stimme erinnert an eine gut gestimmte Trillerpfeife. Zwischendurch scheint es, als müsste er tief Luft holen.