Home
zur Online-Meldung
zur Auswertung 2018
Warum Stunde der Wintervögel?
Erinnerung 2018
Meldebogen Bestellung
Meldebogen Download (PDF)
Steckbriefe der wichtigsten Vögel
Häufige Fragen
Kontakt
Impressum



Share |

Dompfaff / Gimpel

Bild: Mike Langman (rspb-images.com)
Gefährdung und Schutz Der Gimpel liebt heimische Beerensträucher wie Holunder und Vogelbeere und freut sich deshalb über Gartenbesitzer, die diese pflanzen. Er gilt als nicht gefährdet, aber zu seiner Verbreitung gibt es noch viele offene Fragen. Deshalb sind Meldungen bei der Stunde der Wintervögel besonders wichtig.
Aussehen Das Männchen ist mit seiner schwarzen Kopfplatte und der roten Brust unverwechselbar. Das Weibchen ist, wie bei vielen anderen Vogelarten auch, unauffälliger gefärbt. Es hat keine rote, sondern eine unscheinbar graubraune Brust. Der Hals scheint bei der Entstehung des Gimpels vergessen worden zu sein.
Charakteristisches Verhalten Gimpel sind sehr schreckhaft, sie achten auch auf Warnrufe von Buchfink oder Amsel und nehmen dann sofort Reißaus. Mit Netzen gefangene Gimpel fallen meist in Ohnmacht. Selbstbewusste Damen bevorzugt: bei der Balz übernimmt das Weibchen die Initiative.
Vorkommen im Sommer und Winter Der Gimpel ist ursprünglich ein reiner Waldvogel. In den letzten Jahrzehnten wagt er sich aber mehr und mehr in Parks und Gärten vor. Unsere Gimpel unternehmen nur kurze Wanderungen. Wenn im Norden Europas nur wenige Vogelbeeren reifen und deshalb Nahrungsmangel herrscht, können große Scharen dieser Vögel nach Österreich kommen.
Beobachtungsmöglichkeit Gimpel sind schwer zu entdecken, da sie sich meist in Baumkronen aufhalten. Im Winter kommen sie aber auch in den Garten und wer viel Glück hat, kann sie am Futterhaus oder im Vogelbeerbaum beobachten.
Freunde und Feinde Der Gimpel ist ungesellig. Kleinere Vögel vertreibt er, vor größeren hat er Angst. Er ist häufiges Verkehrs- und Fensterscheibenopfer, Hauskatzen und Sperber gehören zu seinen Feinden.
Nahrung und Vorlieben Der Gimpel bevorzugt Mischkost: Meist vegetarisch mit vielen Sämereien, hin und wieder sind auch Spinnen und Schnecken willkommen. Am Futterhaus bevorzugt er Rosinen, nimmt aber auch Sonnenblumenkerne an.
Alter Das Durchschnittsalter liegt bei nur 2 Jahren. Ein Methusalem wurde in Gefangenschaft fast 20 Jahre alt.
Typischer Gesang Das manchmal lebhafte aber leise Geschwätz wird immer wieder von einem traurigen Moll-Ton unterbrochen. Durch Nachpfeifen seiner wenigen Lieblingstöne kann man ihn anlocken.