Home
zur Online-Meldung
zur Auswertung 2018
Warum Stunde der Wintervögel?
Erinnerung 2018
Meldebogen Bestellung
Meldebogen Download (PDF)
Steckbriefe der wichtigsten Vögel
Häufige Fragen
Kontakt
Impressum



Share |

Buntspecht

Bild: Mike Langman (rspb-images.com)
Gefährdung und Schutz Buntspechte sind in Österreich nicht gefährdet. Trotzdem sollte man zu ihrem Schutz alte Bäume im Garten und in den Grünanlagen und Parks erhalten.
Aussehen Der Rücken der Buntspechte ist schwarz-weiß gefleckt, sie tragen ein rotes Bürzel und den Hinterkopf des Männchens ziert zusätzlich ein scharlachroter Nackenfleck.
Charakteristisches Verhalten Der Buntspecht trommelt außer auf Ästen auch an Dachrinnen, Antennen und anderen ‚Resonanzkörpern’. Er wirkt als Baumeister für viele andere Höhlenbrüter im Wald und in Städten, wo Schlafhöhlen auch in wärmegedämmte Fassaden gehackt werden. Buntspechte schlafen gerne etwas länger, und wenn sie Durst haben, trinken sie mit Vorliebe Baumsaft, den sie abzapfen, nachdem sie die Baumrinde „geringelt“ haben.
Vorkommen im Sommer und Winter Buntspechte trifft man in natur belassenen Wäldern mit vielen alten Bäumen und Gehölzgruppen an, zunehmend auch in Parks und Gärten in der Stadt. Sie bleiben im Winter bei uns, Jungvögel wandern teilweise in neue Brutreviere ab.
Beobachtungsmöglichkeit An Stämmen und Ästen von Bäumen, z. B. in den alten Baumbeständen des Wiener Zentralfriedhofs, kann man leicht einen Buntspecht entdecken. Man sieht sie auch in der Nähe so genannter Spechtschmieden, wo sie Zapfen und Nüsse bearbeiten.
Freunde und Feinde Wen Spechte nicht mögen: Baummarder, Glasscheiben, und Holzarbeiter, die Bäume fällen. Als typischer Einzelgänger außerhalb der Brutzeit hat der Buntspecht kaum Freunde – vertreibt er doch selber kleinere Vögel von der Futterstelle.
Nahrung und Vorlieben Insekten und deren Larven, die er im Holz findet, dienen dem Buntspecht als Sommerfutter, auch Beeren, Kern- und Steinobst. Im Winter bedient er sich an Nüssen, Zapfensamen und Bucheckern. Am Futterhaus geht er an hängende Geräte, die Nüsse oder Kleie in Pflanzenfett anbieten.
Alter Der älteste wild lebende Buntspecht wurde 10 Jahre und 9 Monate alt. Meist leben sie aber kürzer, werden nur bis sieben Jahre alt. Ein Exemplar erreichte in Gefangenschaft ein Alter von über 17 Jahren.
Typischer Gesang Rasante kurze Trommelwirbel im Spätwinter und Frühling zeichnen den Buntspecht aus. Männchen und Weibchen trommeln dabei unterschiedlich lang. Auch scharfe, klickartige Rufe sind zu hören.